Ganztagskonzept

Konzept zum Antrag einer offenen Ganztagsschule an der Grundschule Barskamp zum Schuljahr 2018/19

Ist-Zustand

Die Grundschule Barskamp ist eine von zwei Schulen der Stadt Bleckede. Zurzeit ist

die Schule 1,5-zügig (Stand August 2017) und hat 91 Schüler in sechs Klassen. Die Schülerzahlen waren in den letzten Jahren rückläufig. Zum Einzugsgebiet gehören

neben dem Ortsteil Barskamp die Ortsteile Göddingen mit Nindorf, Alt Garge,

Walmsburg und ein Teil von Köstorf. Die Familien leben in Einfamilienhäusern oder

kleinen Mehrfamilienhäusern. Zum Einzugsgebiet der Schule gehört das Kinderdorf

vom Albert-Schweitzer-Familienwerk. Fünf Pflegekinder besuchen zurzeit unsere

Schule. Die Schüler aller Ortsteile mit Ausnahme von Barskamp fahren mit dem Bus

zur Schule (etwa 2/3 der Schüler) und haben Anrecht auf kostenlose Schülerbeförderung durch den Landkreis.


Unsere sechs Klassen werden unterrichtet und betreut von acht

GrundschulehrerInnen sowie zwei Förderschullehrerinnen und vier pädagogischen MitarbeiterInnen. Unterstützt werden sie durch einen Bundesfreiwilligendienstleistenden sowie einen ehrenamtlichen Helfer (Lesepate). Eine Sekretärin mit ca. 13 Wochenstunden,

ein Hausmeister und zwei Reinigungskräfte arbeiten außerdem an der Schule. Die Sekretärin ist gleichzeitig auch pädagogische Mitarbeiterin. Die Schule hat zudem eine Schulsozialpädagogin, die ca. 10 Wochenstunden für die Schule im Einsatz ist.

 

Im Schuljahr 2017/ 18 haben ca. 15% der Familien einen Migrationshintergrund. Zurzeit haben wir drei Flüchtlingskinder an der Schule.

Auch in einer idyllischen Kleinstadt gibt es Probleme, die den Schulalltag belasten.

Bleckede ist im Landkreis Lüneburg der soziale Brennpunkt mit vielen Familien, die

einer sozialen und/oder finanziellen Unterstützung bedürfen.

Rund 20 % unserer Schüler/innen haben einen erhöhten Beratungsbedarf.


Seit 2012 arbeitet die Grundschule Barskamp inklusiv (aufsteigend mit Jahrgang 1) und ist somit seit dem Schuljahr 2015/16 voll inklusiv.


Die Schule hat einen aktiven Förderverein, der viele Projekte der Schule unterstützt (Zirkuswoche, Ausflüge, Trommelworkshop, neue Pausenspielgeräte, …) und bei Schulveranstaltungen regelmäßig ein Buffet stellt.


Das Engagement der Eltern in der Schule ist durchwachsen. Die Eltern engagieren

sich im Schulelternrat, im Schulvorstand und bei einzelnen Schulveranstaltungen

(Basteltag, Projekttag, Radfahrprüfung). Es ist es nicht immer ganz einfach, Eltern

zu finden, die helfen.


In unserem Leitbild steht, dass für uns das respektvolle Miteinander wichtig ist.

Zweiter Baustein ist „Aktiv und Fit“. Gesunde Ernährung und sportliche Aktivitäten

ergänzen den Schulalltag.

 

Wichtige Bausteine unserer Schule:

- Klassenrat

- Schülerrat

- Ausbildung von SchülerInnen zu Streitschlichtern

- Projekt Mein Körper gehört mir (in Klasse 3, jedes Jahr)

- Schüler übernehmen Aufgaben (Pausenausleihe)

- Arbeitsgemeinschaften für die Jahrgänge drei und vier

- Eine Projektwoche in jedem Schuljahr

- Obst- und Gemüsetage

- Ernährungsführerschein in Klasse 3

- Gemeinsame Bewegungszeit zweimal die Woche vor Unterrichtsbeginn

- Rope Skipping in jedem Jahr für Klasse 3

- Unterstützung durch Elternvertreter und den Förderverein

- Ausflüge, eine Klassenfahrt in der Grundschulzeit, Theaterfahrten

- Schwimmwochen für die Jahrgänge eins bis drei, Bundesjugendspiele

- Schulfeste

- Teilnahme an Mathematikwettbewerben, Vorlesewettbewerb


Die Grundschule Barskamp arbeitet mit den beiden Kindergärten sowie den

weiterführenden Schulen (HS, RS, Gym. Bleckede) eng zusammen, um die

Übergänge für die Schüler so gut wie möglich zu gestalten.

Im Bereich der Inklusion ist die Zusammenarbeit mit der Kurt-Löwenstein- Schule (Förderschule) sehr eng und gewinnbringend. Auch die Zusammenarbeit mit den

mobilen Diensten klappt sehr gut.


Der Unterricht endet für die ersten und zweiten Klassen montags um 12.45 Uhr, an

den anderen Tagen um 11.45 Uhr bzw. die Betreuung um 12.45 Uhr. Für die dritten

und vierten Klassen endet der Unterricht montags um 13.35 Uhr, an den anderen

Tagen um 12.45 Uhr.


Aufgaben und Ziele/ Organisation

Wir planen die Einführung eines Ganztagsangebotes zum Beginn des Schuljahres

2018/19. An drei Tagen in der Woche wollen wir den Schülern die Teilnahme an

einem offenen Ganztagsangebot ermöglichen. Die Schüler können wie bisher die

Zeiten bis 11.45 Uhr bzw. 12.45 Uhr nutzen und danach nach Hause gehen bzw.

fahren.


10 Schüler fahren zurzeit nach der Schule in den Hort nach Alt Garge.

Die Hortgruppen sind ausgebucht, es gibt Wartelisten. Der Schulträger will die Horte

mit dem Beginn der Ganztagsschule schließen (Ratsbeschluss vom 15.06.17) und ein ergänzendes Angebot an den Tagen ohne Ganztagsschule und im Anschluss an die Ganztagsschule (bis 17 Uhr) anbieten (kostenpflichtig) bzw. sucht dafür einen Träger.

Neben dem Hort besuchen einzelne SchülerInnen den pädagogischen Mittagstisch vom Albert-Schweitzer-Familienwerk in Bleckede. Nach dem Essen gibt es dort

Unterstützung bei den Hausaufgaben.

 

Einige Eltern benötigen somit ein Angebot am Nachmittag, andere Eltern möchten

ihre Kinder aber am Nachmittag selber zu Hause betreuen. Um diesen sehr

unterschiedlichen Erwartungshaltungen gerecht zu werden, haben sich alle

Beteiligten (Schulelternrat, Schulträger, Kollegium) für die Form der offenen

Ganztagsschule entschieden.


Geplant ist eine Offene Ganztagsschule an drei Tagen, dienstags bis donnerstags

bis um ca. 15.15 Uhr. Die Angebote am Nachmittag haben insgesamt einen

zeitlichen Umfang von zwei Unterrichtsstunden. Der Vormittag im Rahmen der

verlässlichen Grundschule ist vom Nachmittagsangebot durch eine Mittagspause

getrennt. Das Ganztagsangebot steht den Kindern aller Klassenstufen offen. Den

Kindern wird ein Mittagessen angeboten. Der Elternbetrag beträgt unter 3€. Die

Teilnahme am Mittagessen ist freiwillig. Die Ganztagsschule ist für Eltern kostenlos.

Kinder können an einem, an zwei oder an allen drei Tagen an der Ganztagsschule

teilnehmen. Die Anmeldung erfolgt in der Regel für ein Halbjahr verbindlich. Der

Nachmittag endet um 15.15 Uhr. Für den Schülertransport ist gesorgt.


Nach einer Spiel- und Entspannungspause kommt zunächst eine Zeit zur Erledigung

der Hausaufgaben (übendes Lernen). Danach werden Arbeitsgemeinschaften

angeboten. Hierbei ist uns aber wichtig, dass die Kinder nicht unbedingt feste

Gruppen belegen müssen. Es können von den Schülern verschiedene Angebote

angewählt werden. Hierbei ist uns wichtig, dass es Angebote entsprechend unserem Schulprogramm gibt (Aktiv und fit), aber auch kreative Angebote gibt. Außerdem

sollen die Schüler die Möglichkeit bekommen, sich in die neu gestaltete Bücherei zu begeben. Wichtig ist uns, den Schülern nicht nur durch kognitive Lernerfolge ein Selbstwertgefühl zu ermöglichen, sondern Anerkennung auch in anderen Bereichen

(Sport, kreativ-künstlerische Aufgaben) zu bekommen. Auch die Werte und Rituale,

die wir im Schulvormittag pflegen, sollen im Nachmittagsbereich weitergeführt

werden. Ein reibungsloser Übergang vom Vormittags- in den Nachmittagsbereich

wird sichergestellt durch den Einsatz von LehrerInnen und pädagogischen

MitarbeiterInnen, die seit vielen Jahren in der Grundschule Barskamp vertraut sind.

Die Teilnahme an den ausgewählten Tagen ist verpflichtend. Die Anmeldung zum Essen

kann von Woche zu Woche neu gewählt werden.

 

Schule soll von den Schülern nicht nur als Ort des Lernens sondern auch als Ort des Wohlfühlens mit Begegnungen und als Ort für freizeitliche Aktivitäten und Treffpunkt

mit Freunden erlebt werden. Hierzu sind die räumlichen Veränderungen sehr wichtig

(s. Baumaßnahmen). Schüler benötigen Rückzugsorte, Ruheräume und Nischen zum Ausruhen genauso wie Plätze zum Toben und Spielen.


Der Umgang mit Heterogenität ist allen an unserer Schule Beteiligten seit Jahren

vertraut. Wir beschulen alle Schüler unseres Einzugsgebietes, unabhängig ihrer

Herkunft, sozialen Familiengegebenheiten, Lernfähigkeiten, gesundheitlichen

Handicaps und geistigen Möglichkeiten. Inklusion wird bei uns großgeschrieben, wir

arbeiten mit den jeweiligen FörderschullehrerInnen eng zusammen. Lediglich auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern werden Kinder in gesonderten Einrichtungen

beschult.

 

Bei der Auswahl der Nachmittagsangebote möchten wir auf Vielfalt setzen. Bewusst

soll der Nachmittag nicht mit Unterrichtsinhalten gefüllt werden. Es soll möglichst den unterschiedlichen Bedürfnissen der Kinder entsprochen werden. Eine Erweiterung des Bildungsangebotes soll auch durch Kooperation mit außerschulischen Partnern

gelingen. Geplant und wünschenswert sind Kooperationen mit: Sportverein, Kirche, Feuerwehr.


Raumbestand/ Ausstattung der Schule

Die einzelnen Teile der Schule wurden in unterschiedlichen Jahren erbaut. Die

Schule liegt am Ortsrand im Grünen unmittelbar neben einem Sportplatz. Das

Schulgebäude bietet neben sieben Klassenräumen (davon nur einer mit

Gruppenraum) eine Aula für Veranstaltungen (Gymnastikraum). Des Weiteren

haben wir einen PC-Raum, eine kleine Küche, die zum Kochunterricht genutzt

wird, einen Medienraum, der auch für den Musikunterricht genutzt wird sowie

einen kleinen Raum für die Betreuung. Es gibt ein Lehrerzimmer, eine kleine

Bücherei sowie den Verwaltungstrakt mit Schulleiterzimmer, Sekretariat und

einem kleinen Raum mit Kopierer. Im Keller ist im vorletzten Jahr ein

Werkraum entstanden.

Innen- und Außenbereich (z. B. Eingangstreppen) haben einen hohen Sanierungsbedarf.


Baumaßnahmen

In Vorbereitung für die Ganztagsschule sind Baumaßnahmen geplant und im Stadtrat verabschiedet worden. Es wird einen Anbau an die Schule geben, in dem die Mensa

mit Schulküche (Essensausgabe), die neue Bibliothek und der neue Computerraum untergebracht werden sollen. Im alten Trakt gibt es diverse Umbaumaßnahmen, fast

jeder Klassenraum erhält einen Gruppenraum, der Verwaltungstrakt zieht in den

bisherigen Gymnastikraum, das jetzige Lehrerzimmer wird Betreuungsraum. Es wird

ein Fahrstuhl eingebaut, sodass auch Schüler mit körperlichen Beeinträchtigungen

ohne Probleme in den ersten Stock gelangen können. Somit wird die Schule fit

gemacht für den Bereich Ganztag aber auch für den Bereich Inklusion.


Die Mensa stellt für das Ganztagskonzept den zentralen Bereich dar. Sie ist groß

genug, um 60 Kindern gleichzeitig beim Essen Platz zu bieten. Es soll nicht in

Schichten gegessen werden. Das Essen muss fertig angeliefert werden, es ist bei

den Baumaßnahmen nicht vorgesehen, dass in der Küche gekocht werden kann.

Die Küche ist für die Vor- und Nachbereitung sowie zum Spülen geplant.

Die Mensa soll neben der Nutzung als Essensraum auch für gemeinsame Feste,

Feiern und Veranstaltungen dienen.


Mittagessen

Nach Sichtung verschiedener Essensanbieter hat sich die Grundschule Barskamp in Absprache mit dem Schulträger auf den Caterer UMJ Gaststättenbetriebs GmbH Veranstaltungszentrum Scharnebeck entschieden. „ Wir produzieren kindgerechte

Speisen mit einem möglichst hohen Anteil an regionalen Produkten. Bei den Fleischkomponenten beziehen wir den größten Anteil von der Firma Neuland.

Kartoffeln und zum Teil Gemüse beziehen wir in Bio-Qualität von der Loewe

Stiftung. Gemüse und Obst verwenden wir hauptsächlich aus der heimischen

Region. …“ (Zitat aus dem Angebot des Caterers) Dieser wird das Essen warm

anliefern, der Schulträger sorgt für das Ausgabepersonal. Die Schüler, die am Ganztagsangebot teilnehmen, sind nicht verpflichtet, das angebotene Essen zu

bestellen. Sie können ihr eigenes Essen von zu Hause mitbringen und es

gemeinsam mit den anderen Kindern in der Mensa einnehmen.


Beim Mittagessen ist es uns wichtig, für eine gute Ess- und Tischkultur zu sorgen.

Zu den Aufgaben der Schüler gehören das Eindecken, das Abräumen sowie das

Abwischen der Tische.

Im Anschluss an das Mittagessen bleibt den Schülern noch freie Zeit zur Verfügung.


Träger der Schülerbeförderung

Dem Träger der Schülerbeförderung ist die geplante Einführung der Ganztagsschule

bekannt. Der Schulträger kümmert sich um die benötigten Busverbindungen bzw.

Schulbusse im Anschluss an die Ganztagsschule.


Beschlüsse

Die Schule plant zusammen mit dem Schulträger und der Landesschulbehörde

die Einrichtung einer offenen Ganztagsschule mit Beginn des Schuljahres 2018/19

gemäß RdErl. D. MK „Die Arbeit in der Ganztagsschule vom 01.08.2014. Das Ganztagsschulangebot soll für alle vier Schuljahrgänge gleichzeitig starten.


Schulelternrat 16.03.2017 einstimmig (offen)

Schulvorstand 20.03.2017 einstimmig (offen)

Gesamtkonferenz 02.06.2017 einstimmig (offen)


Schulausschuss

der Stadt Bleckede 04.05.2017 einstimmig (offen, drei Tage)

Verwaltungsausschuss

der Stadt Bleckede 17.05.2017 einstimmig (offen, drei Tage)

Ratssitzung

der Stadt Bleckede 15.06.2017 einstimmig (offen, drei Tage)


Anhang: Zeiten

Tagesablauf ab dem Schuljahr 2018/19 mit dem Beginn der Ganztagsschule


Zeit

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Bem.

Ab 7.50

Ankommen


8.15 – 9.00

1. Unterrichtsstunde


9.05 – 9.50

2. Unterrichtsstunde


9.50 – 10.10

1. Hofpause/ Bücherei


10.10 – 10.55

3. Unterrichtsstunde


11.00 – 11.45

4. Unterrichtsstunde


11.45 – 12.00

2. Hofpause


12.00 – 12.45

5. Unterrichtsstunde (Betreuung Klasse 1/2)


12.50 – 13.35

6. U.-std.

Kl. 3/4

Kein Ganztag


Beginn Ganztag

? ?

Kein Ganztag!


12.50 – 13.40


Mittagessen, Spielepause



13.40 –

15.15


Lern- und Übungszeit

Außerunterrichtliches Angebot.